Folge uns:

Jedes Jahr wird eine Europäische Kulturhauptstadt gekührt – 2020 ist es die irische Stadt Galway. Nicht nur die Stadt selbst bietet ihren Besuchern einiges, sondern auch das Umfeld von Galway hat ein paar besondere Programmpunkte auf Lager.

Bereits in 2018 hatten wir die Chance, die tolle irische Stadt zu erforschen. Zu dritt machten wir uns also im Frühjahr 2018 für ein Wochenende auf nach Irland. Als wir am Morgen aufwachten, viel mir mein schicker, gelber Regenmantel beim Eingangszimmer unseres Bed & Breakfast Zimmers. Ich dachte mir nur “wenn es heute regnet, dann ist es auch okay”. Ihr fragt euch bestimmt wieso. Die irische Stadt Galway ist einer der wenigen Städte, die auch bei Regen ein tolles Flair erzeugen kann.




Frisch geduscht und angezogen machen wir uns auch zum Frühstück. Die Besitzerin des kleinen B & B, Nora, begrüßt uns herzlich mit der bekannten irischen Freundlichkeit. Hier beginnt der Urlaub für uns schon, denn wir lieben es, die lokale Kultur live mitzuerleben. Nora, eine ältere Dame erzählt uns täglich begeistert über kleine Erlebnisse aus ihrem Leben. Wir müssen ab und zu schmunzeln, denn bei beinahe jeder Begegnung erzählt sie uns von aktuellen Cricketspielen und ihrem Lieblingsteam, das natürlich auch gewinnen wird. Dass wir die nachfolgenden Tage noch öfters in Kontakt mit Cricket kommen würden, konnten wir damals noch nicht ahnen. In jedem Pub in Galway findet man einen Flachbildschirm Fernseher und so wird das kühle Guinessbier meist von Cricketspielen oder Livemusik begleitet. Keineswegs schadet dieses Ambiente der Gemütlichkeit in den irischen Pubs. Ganz im Gegenteil, wir genießen Pause vom Regen im Pub und während wir so aus dem Fenster blicken, spielen wir ein bisschen mit dem Gedanken, was wäre, wenn der Regen niemals aufhören würde.

Frühstück in unserem B & B
Frühstück in unserem Bed and Breakfast

Zwei Kulturhaupstädte 2020, Galway – Rijeka

Dass es auch bei unserem Besuch in Galway regnet, kommt für uns nicht überraschend. Immerhin ist die irische Westküste für rund 240 Regenjahre bekannt (Ägypten ist vergleichsweise fast das Gegenteil). Eine Beschreibung von Helen Marriage trifft es gut, denn sie meinte, dass Galway wie Barcelona sei, nur mit mehr Regen. Zudem wurde die kleine Westküstenstadt zur Kulturhaupstadt 2020 gewählt und Helen ist Kreativdirektorin von Galway. Jedoch teilen sich das irische Galway und das kroatische Rijeka den Titel der Kulturstadt in diesem Jahr.




Ein paar Worte zu Galway

Die kleine Stadt liegt am WIld Atlantic Way der irischen Westküste und Galway hat definitiv ein ganz besonderes und eigenes Flair. Die rund 80.000 Einwohner machen Galway zur drittgrößten Stadt in Irland und wird allgemein als die lebendigere und vielleicht unkonventionellere Stadt bezeichnet (im Vergleich zu Dublin und Cork). Ein Grund dafür ist wahrscheinlich die Tatsache, dass der Kleinstadt – die auf Irisch übrigens Gaillimh genannt wird – von vielen Studenten geprägt wird. Nichtsdestotrotz wird in den zahlreichen Pubs der Stadt und auf der Straße die irische Tradition gelebt.

Die Innestadt von Galway rund um High Street
Die Innestadt von Galway rund um High Street

Täglich findet irgendwo ein tolles Festival statt und auch die Gourmetszene von Galway müssen wir festhalten. Hier wird häufig auf regionale Produkte gesetzt. Zudem werden oft neue und kreative Speisen ausprobiert, allerdings bleibt man der traditionellen irischen Küche treu.

Der Claddagh-Ring

Schon bald stolpern wir immer wieder über das gleiche Symbol: ein Herz, das von zwei Händen gehalten und von einer Krone geschmückt wird – zumeist finden wir das Symbol bei Ringen, die fast überall erhältlich sind. Schon bald finden wir heraus, dass das Herz die Liebe symbolisiert, die Hände die Freundschaft und die Krone die Loyalität. Auch bei Künstlern wie der schottischen Band Simple Minds findet man das Symbol in deren Logo. In Ringform ist das Symbol auch als der Claddagh-Ring bekannt.




Uns wurde erzählt, dass der Claddagh-Ring auf eine irische Legende zurückgeht, die ihren Ursprung im kleinen Fischerdorf Claddagh hat. Dieses Fischerdorf ist heute ein Stadtteil von Galway und das Symbol ist in ganz Irland beliebt, vor allem aber an der Westküste.

Frau mit dem berühmten Claddagh-Ring
Der berühmte Claddagh-Ring

Die Legende vom Claddagh-Ring

Die Legende besagt, dass in genau diesem Stadtteil ein Mann names Richard Joyce knapp vor seiner Hochzeit von algerischen Piraten entführt wurde und daraufhin als Sklave an einen maurischen Goldschmied verkauft wurde. Bei genau diesem erlernte Richard Joyce das Handwerk seines Herrn und kreierte durch den Claddagh-Ring sein Meisterwerk. Grund dafür war seine Sehnsucht nach der weit entfernten Verlobten. Schlussendlich konnte der damalige englische König Willhelm III. alle, von den Mauren gefangen gehaltene Briten, zurück ins Königreich zu holen. Dort traf Richard dann endlich seine Verlobte wieder. Auch heute wird der Claddagh-Ring noch traditionell über Generationen weitergegeben.

Der Ring in der heutigen Zeit

Einen dieser Claddagh-Ringe entdecken wir auch bei Celine, einer Angstellten des Cupán Tae. Sie erzählt uns, dass auch die bestimmte Tragweise des Rings eine Bedeutung hat. Ähnlich wie in Österreich die Bindeart des Dirndls, so bedeutet um Beispiel das Zeigen der Herzspitze zum Träger, dass die Person bereits in einer Beziehung ist.

Teetrinken im Cupán Tae – Teekultur in der Kulturhauptstadt Galways

Im Lokal Cupán Tae ist die Teekultur alles. Hier findet man unzählige bunte Teetasse und ein Flair, das an längst vergessene Zeiten erinnert. Eine kitschige Mischung aus Vintageporzellan, Spitzentischdecken, Swingmusik und Bedienung, die in Blümchenschürzen und einem Lächeln gekleidet sind.

Schon bald bemerken wir, dass hier sowohl auf der Getränke- als auch Speisekarte alles in irgendeiner Form mit Tee zu tun hat. Hier findet man Scones (Sandwiches) und unzählige Teesorten.

Das Programm von Galway 2020

Nach einer Stärkung treffen wir uns mit Marilyn Gaughan Reddan, der Programmchefin von Galway 2020. Sie erzählt uns, wieso Galway die etwas andere und spezielle europäische Kulturhauptstadt ist.

Laut Reddan hat Galway keine städtische Galerie, kein Opernhaus. Weiters gibt es keine öffentlichen Plätze keine recht große kulturelle Infrastruktur. Was es jedoch gibt ist ein schönes Arts Centre (dt. Kunstzentrum) und das tolle City Museum. Besonders Imposant ist das gesamte County Galway (quasi Galway-Land), das sich durch seine Vielfalt und Bewohner auszeichnet. Abschließend beschreibt sie die wunderbare Mischung der Bewohner, die Galway prägt und somit eine Feier der unterschiedlichen Kulturen innerhalb der Stadt ist. Es ist egal wer du bist und woher du kommst, in Galway ist man immer willkommen!

Urlaubsreporter Tipps für die Kulturhaupstadt 2020 Galway

Anreise

Ab Wien gibt es Non-Stop Flüge nach Dublin, ab dann geht es mit Bus, Bahn oder Mietauto weiter. Von Dublin nach Galway braucht man ungefähr 2 1/2 Stunden.

Unterkunft

Wir empfehlen:

Essen & Trinken

Ein berühmtes Pub in Galway

Crane Bar ist eine gemütliche Bar. In schummriger Atmosphäre, alten Möbeln und irische Livemusik verbringt man einen unvergesslichen Abend.

John Keogh’s ist das Paradebeispiel eines Pubs. Das Lokal ist voll mit Büchern und hat einzigartige Buntglasfenster. Hier sollte man auf jeden Fall die frischen Austern aus der Galway Bay probieren.

Hooked – der Name ist Programm. Bestell dir Fish & Chips, denn das ist hier besonders köstlich.

Coffeewerk + Press für die Kaffee-Liebhaber unter euch. Hier findet man definitiv einen der besten Kaffee’s in Galway.

Shopping

Ein wenig Shopping darf natürlich auch nicht fehlen. Hierfür bietet sich das Gebiet rund um Quay Street, High Street und Shop Street an. Dort findet man alles, vom Aran Sweater Shop mit typisch irischen Strickwaren bis hin zum irischen Schmuck.

Wir empfehlen auch den Galway Market. Der Street Market befindet sich im Zentrum von Galway, gleich neben der St. Nicholas’ Collegiate Church. Hier kann man übrigens auch mit lokalen Künstlern ins Gespräch kommen.

Weitere Tipps findet ihr auf www.galway2020.ie