Folge uns:

Alentejo, der Schatz in Portugal – eine Bereicherung für den Portugal Urlaub. Weite Weiden mit tausendjährigen Olivenbäumen, Weingüter, in denen die Trauben traditionell vergoren werden, mittelalterliche Festungen auf Hügeln und weiten unberührten Stränden. Eine Region voller noch nicht datierter Orte, die es zu entdecken gilt Massentourismus wurden verzeichnet. Alentejo ist das weitläufige Hügelland von den Ufern des Tejo bis zur Algarve. Im Westen ist der Atlantik, Seine Grenzen liegen im Osten Spaniens und machen ein Drittel der Gesamtfläche Portugals aus.




Urlaubsreporter Max begibt sich auf Entdeckungstour nach Alentejo

Im Rahmen meines Portugal Urlaubs wollte ich etwas besonderes sehen – die Stadt Alentejo. Ausgangspunkt meiner Reise ist die Festungsstadt Elvas mit ihren sternförmigen Bollwerken, die seit einigen Jahren zum UNESCO-Weltkulturerbe zählt. Aufgrund ihrer strategischen Lage nahe der spanischen Grenze hat die Stadt im Laufe der Jahrhunderte immer wieder eine wichtige Rolle als Verteidigungsfestung gespielt. Es ist die größte erhaltene Bollwerkbefestigung der Welt. Innerhalb der mächtigen Festungsmauern erwartet die Besucher eine Stadt mit maurischem Flair.

Ein weiteres Wahrzeichen der Stadt ist das beeindruckende Amoreira-Aquädukt am Rande von Elvas. Das vierstöckige, 30 Meter hohe Bauwerk erstreckt sich über eine Distanz von mehr als acht Kilometern mit bemerkenswerten 843 Bögen und wurde 1622 fertiggestellt. Schon der erste Stop auf meiner Portugal-Reise war ein wirklich sehenswerter Platz.




Oliven, Wein & jede Menge antike Monumente

Zahlreiche mittelalterliche Burgen und Schlösser liegen wie eine Kette an einer Schnur an der Grenze zu Spanien, sie befinden sich mehr oder weniger in gutem Zustand über ruhigen weißen Dörfern. Eine Autostunde von Elvas entfernt liegt die befestigte Stadt Marvão aus dem 9. Jahrhundert, die wie ein Adlernest auf fast 900 Metern Höhe im Naturpark São Mamede liegt. Marvão ist eine natürliche Verteidigungsposition, die im Norden, Süden und Westen von steilen Hängen begrenzt und nur vom Osten aus zugänglich ist.

Der Spaziergang durch die schmalen Gassen entlang von Granitfassaden, vorbei an der Renaissancekapelle Espírito Santo, führt hinauf zu einem kleinen gepflegtem Park, hinter dem sich das gut erhaltene Kastell mit seinem Bergfried erhebt. Bei gutem Wetter genießt man von hier einen wunderbaren Ausblick über die Region. An der Bergstrasse liegt auch das kleine Dorf Casely de Vide, wo engagierte Bewohner eine aufgelassene Olivenpresse zum Museum und damit zum touristischen Ziel belebt hat. Nach anschaulicher Demonstration der vor wenigen Jahren noch üblichen Techniken wird ein traditionelles Mittagessen serviert, begleitet von Wein aus der Umgebung.

Auf der Weiterfahrt nach Alentejo begebe ich mich auf Spuren alter Königsfamilien

Auf dem Weg passieren Sie ausgedehnte Weinberge und grüne Hügel mit weitläufigen Olivenbäumen, auf denen immer wieder Vieh weidet. Merkmale der hier angebauten traditionellen Landwirtschaft. Endlich kommt man in die Marmorregion. Sogar die Römer schätzten den herrlichen Stein und ließen ihn nach Rom bringen. Noch heute wird der überwiegend rosafarbene Marmor in mehr als 160 Steinbrüchen abgebaut, von denen einige auch besichtigt werden können. Die Herzöge von Bragança, nach der königlichen Familie die zweithöchste Adelsfamilie des Landes, gründeten ihren Sitz in Vila Viçosa. Sogar die Bürgersteige der kleinen Stadt sind mit Marmorsteinen gepflastert.

Ein weiteres Juwel, die mittelalterliche Stadt Monsaraz, ist von weitem auf einem Hügel zu sehen. Das Stadtbild ist geprägt vom Grau des Schieferpflasters der engen Gassen und dem strahlenden Weiß der gekalkten Häuser. Das Schloss und der Bergfried ragen unter den bemerkenswerten Baudenkmälern hervor. Von hier hat man einen tollen Blick über den 85 Kilometer langen Stausee Alqueva, der durch die weite Landschaft nach Spanien führt.

Alentejo: Das Land “jenseits des Tejo” – Ein sehenswerter Stop im Portugal-Urlaub

Alentejo heißt also übersetzt “jenseits des Tejo”, einer der bekanntesten Flüsse in Portugal und Spanien mit einer Länge von 1007 km. Dieser ist übrigens auch der längste Fluss auf der iberischen Halbinsel und fließt von Lissabon bis knapp süd-östlich von Madrid.

Altstadt Alentejo

Aufgrund seiner Größe und Vielfalt an Sehenswürdigkeiten ist Alentejo ein ideales Reiseziel für diejenigen, die abseits des Mainstreams reisen möchten. Nette Pousadas und feine Hotels in historischen Gebäuden werden als gepflegte Unterkünfte empfohlen. Das Straßennetz ist gut ausgebaut und wenig befahren.

Hotel in Alentejo
Das Convento D’Alter Hotel in Alentejo – ich musste mir eine Nacht dort gönnen

Bist du noch auf der Suche nach einem Portugal-Reiseführer? Dann bestell dir durch folgenden Link den Reiseführer deiner Wahl (ich finde Lonely Planet immer ganz gut). Hoffentlich haben dir meine Tipps gefallen und ich wünsche dir viel Spaß beim Reisen!